Archive for the ‘Winzer’ Category

Kommentare deaktiviert für Domäne Wachau – Einblicke in dieses historische Weingut

Domäne Wachau – Einblicke in dieses historische Weingut


2024
01.17

Einführung: Die Entdeckung der Wachauer Weinkultur

Domäne Wachau

Domäne Wachau – Weine aus Österreich

Als jemand, der sein Herz an den Wein verloren hat, fand ich in der Domäne Wachau einen Ort, der meine Leidenschaft für diesen edlen Tropfen neu entfachte. Die Wachau, mit ihren malerischen Landschaften und reichhaltigen Weintraditionen, bietet eine faszinierende Welt für jeden Weinliebhaber.

Die Terrassen: Symbole handwerklicher Tradition

Die terrassierten Weingärten der Wachau sind mehr als nur Anbauflächen; sie sind lebendige Symbole einer jahrhundertealten Weinbaukultur. Hier wird jeder Weinberg mit Hingabe und Sorgfalt von Hand bearbeitet, was den Weinen der Region ihre einzigartige Note verleiht. Diese mühevolle, aber lohnende Arbeit ohne maschinelle Hilfe zeigt, wie tief die Winzer mit ihrer Umgebung und Tradition verwurzelt sind.

Lagen-Weine: Vielfalt und Charakter

In der Domäne Wachau kommen die unterschiedlichen Charakteristika jeder Lage voll zur Geltung. Die Weine aus den Lagen Loibenberg, Achleiten und Kellerberg sind nicht nur Ausdruck des spezifischen Terroirs, sondern auch Zeugnis der handwerklichen Fähigkeiten und des Wissens der Winzer. Der Grüne Veltliner Smaragd Ried Achleiten, ein persönlicher Favorit, ist ein Paradebeispiel dafür, wie ein Wein die Essenz seiner Herkunft in sich tragen kann.

Die Menschen hinter den Weinen

Die Winzer der Domäne Wachau sind mehr als nur Produzenten; sie sind Hüter einer tief verwurzelten Tradition. Ihre Hingabe und ihr Fachwissen machen jeden ihrer Weine zu etwas Besonderem. Persönlichkeiten wie Herbert Bernhard, dessen Familie schon seit Generationen in der Wachau Wein anbaut, oder Johannes Glück, der mit Leidenschaft und Erfahrung die Weingärten bewirtschaftet, sind nur einige Beispiele für die Menschen, die die Weine der Domäne Wachau mit Leben füllen.

Der Weinkeller: Ein Ort der Ruhe und Reife

Der Weinkeller der Domäne Wachau ist ein Ort, an dem die Weine in Ruhe reifen können. Hier wird die Philosophie des kontrollierten Nichtstuns praktiziert, was den natürlichen Charakter und die Reinheit jedes Weines unterstreicht. Diese Herangehensweise ermöglicht es, die individuellen Eigenschaften von Herkunft, Jahrgang und Rebsorte in jedem Wein hervorzuheben.

Die Rolle von Boden und Klima

Die Böden der Wachau, geformt durch das kristalline Urgestein, und das einzigartige Mikroklima zwischen Waldviertel und Dunkelsteinerwald bieten ideale Voraussetzungen für die Entstehung charaktervoller Weine. Diese natürlichen Gegebenheiten, kombiniert mit der Expertise der Winzer, ermöglichen es, Weine von außergewöhnlicher Qualität und mit einem deutlichen Profil zu erzeugen.

Der Einfluss der Jahreszeiten

Jedes Jahr bringt neue Herausforderungen und Chancen für die Winzer der Domäne Wachau. Die Jahreszeiten prägen nicht nur die Arbeit im Weinberg, sondern auch den Charakter der Weine. Die kalten Winter und heißen, trockenen Sommer, zusammen mit den klimatischen Einflüssen der Donau, spielen eine entscheidende Rolle in der Entwicklung der Reben und der Komplexität der Weine.

Die Bedeutung von Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit ist ein zentrales Thema in der Domäne Wachau. Die Winzer setzen auf biologische Bewirtschaftung und Biodiversität, um ein ökologisches Gleichgewicht zu schaffen und die natürliche Umwelt zu schützen. Diese Philosophie spiegelt sich nicht nur in der Qualität der Weine wider, sondern trägt auch zur Erhaltung des einzigartigen kulturellen Erbes der Region bei.

Mein persönliches Resümee

Meine Besuche in der Domäne Wachau haben mich tief beeindruckt und meine Liebe zum Wein noch weiter vertieft. Die Kombination aus traditioneller Handwerkskunst, Respekt vor der Natur und dem Streben nach Qualität macht die Weine dieser Region zu etwas ganz Besonderem. Für mich ist die Domäne Wachau ein lebendiges Beispiel dafür, wie Wein mehr sein kann als nur ein Getränk – er ist Ausdruck von Kultur, Geschichte und Leidenschaft.

Kommentare deaktiviert für Weingut Emil Bauer & Söhne: Wo Tradition auf Kreativität trifft – Ein Weingut mit Charakter

Weingut Emil Bauer & Söhne: Wo Tradition auf Kreativität trifft – Ein Weingut mit Charakter


2023
08.21

Willkommen im Herzen der Pfalz, wo das Weingut Emil Bauer & Söhne seinen Sitz hat. Hier, im malerischen Nußdorf, haben die Brüder Martin und Alexander Bauer etwas ganz Besonderes geschaffen. Kommen Sie mit auf eine Reise durch Tradition, Innovation und jede Menge Spaß!

Ein Kaleidoskop der Rebsorten

Weingut Emil Bauer & SöhneStellen Sie sich vor, Sie schlendern durch die Weinberge und entdecken eine beeindruckende Vielfalt an Rebsorten. Von edlen Burgundersorten bis hin zu exotischen Sorten wie Sauvignon Blanc und Merlot – hier gibt es alles, was das Herz begehrt. Fast 30 Hektar Rebfläche warten darauf, erkundet zu werden. Langweilig? Sicher nicht!

Handwerk, Leidenschaft und ein Hauch von Magie

Das Weingut Emil Bauer & Söhne ist nicht nur ein Ort der Produktion, sondern ein Ort der Kreation. Jeder Wein wird mit Sorgfalt, Leidenschaft und einem Hauch von Magie hergestellt. Die Brüder verstehen es, das volle Potenzial der Rebsorten und des Terroirs zum Ausdruck zu bringen. Qualität? Hier wird sie großgeschrieben!

Etiketten, die ins Auge springen

Haben Sie schon einmal ein Weinetikett gesehen, das Sie zum Schmunzeln gebracht hat? Bei Emil Bauer ist das an der Tagesordnung. Die kreativen und witzigen Etiketten sind ein echter Hingucker und spiegeln die Persönlichkeit und Individualität der Weine wider. Und dann gibt es noch die Basis-Reihe „Bundschuh“ – Kultweine, die einfach Spaß machen. Probieren Sie mal!

Die Pfalz: Ein Paradies für Weinliebhaber

Die Pfalz ist nicht nur landschaftlich ein Traum, sondern auch ein Paradies für Weinliebhaber. Mildes Klima, vielfältige Böden und lange Sonnenstunden – hier gedeihen die Trauben prächtig. Und das schmeckt man auch!

Fazit: Ein Weingut zum Verlieben

Das Weingut Emil Bauer & Söhne ist mehr als nur ein Weingut. Es ist ein Ort der Begegnung, der Kreativität und der Lebensfreude. Ob Sie nun ein Fan von Rotwein, Weißwein oder einfach nur neugierig sind – hier gibt es viel zu entdecken. Besuchen Sie das Weingut, genießen Sie die Weine und lassen Sie sich von der einzigartigen Kombination aus Tradition und Innovation begeistern.

Für mehr Informationen, schauen Sie doch einfach mal auf genuss7.de vorbei. Prost!


FAQ zum Weingut Emil Bauer & Söhne

Q: Wo befindet sich das Weingut Emil Bauer & Söhne?
A: Das Weingut liegt im malerischen Nußdorf in der Pfalz, einer Region, die für ihre hervorragenden Weine bekannt ist.

Q: Wer leitet das Weingut?
A: Die Brüder Martin und Alexander Bauer sind die kreativen Köpfe hinter dem Weingut und führen die Familientradition fort.

Q: Was macht die Weine von Emil Bauer besonders?
A: Neben der hohen Qualität und der Vielfalt der Rebsorten sind es vor allem die kreativen und witzigen Etiketten, die die Weine unverwechselbar machen. Die Basis-Reihe „Bundschuh“ hat zudem einen hohen Kultfaktor.

Q: Welche Rebsorten werden angebaut?
A: Das Weingut bietet eine beeindruckende Vielfalt, darunter edle Burgundersorten, Sauvignon Blanc, Scheurebe, Müller-Thurgau, Cabernet Sauvignon, Merlot und viele mehr.

Q: Kann ich das Weingut besuchen?
A: Ja, Besucher sind herzlich willkommen! Genießen Sie die einzigartige Kombination aus Tradition und Innovation und lassen Sie sich von der Vielfalt und Qualität der Weine begeistern.

Q: Wie groß ist die Rebfläche des Weinguts?
A: Das Weingut Emil Bauer & Söhne bewirtschaftet knapp 30 Hektar Rebfläche rund um die Gemeinden Nußdorf, Birkweiler und Appenhof.

Q: Was zeichnet die Pfalz als Weinbauregion aus?
A: Die Pfalz bietet ideale Bedingungen für den Weinbau, darunter ein mildes Klima, vielfältige Böden und lange Sonnenstunden. Diese Gegebenheiten prägen den charakteristischen Stil der Pfälzer Weine.

Q: Wo finde ich mehr Informationen zum Weingut?
A: Mehr Informationen zum Weingut Emil Bauer & Söhne und den Weinen finden Sie hier.

Oliver Zeter Spitzen-Weinmacher in der Pfalz


2016
08.02

Die Weine von Oliver Zeter sind nicht nur Weinkennern ein Begriff, sondern schon längst auch beim Gelegenheits-Weintrinker angekommen. Obwohl Oliver Zeter erst seit dem Jahrgang 2007 Weine abfüllt, hat er es inzwischen in die Keller und Gläser vieler Weinliebhaber geschafft.Oliver Zeter Pfalz


Vom Lehrling zum Händler und schließlich zum Weingutsbesitzer

Oliver Zeter ist der Sohn eines Weingroßhändlers aus der Pfalz. Schon früh vom Weinvirus infiziert, lernte Oliver sein Handwerk beim Weingut Dr. Deinhard in Deidesheim und schloss seine Ausbildung als Weinbautechniker ab. Im Anschluss sammelte er für jeweils ein Jahr Eindrücke in Italien und Südafrika. Zurück in Deutschland hat er sich in den Weingroßhandel seines Vaters und Bruders eingebracht. Getrieben von der Leidenschaft Wein nicht nur zu verkaufen, sondern auch zu erzeugen, hat er zusammen mit seinem Bruder Christian sein Weinprojekt „Oliver Zeter“ gestartet.

Mit Sauvignon Blanc begann alles für Oliver Zeter

Die Rebsorte Sauvignon Blanc hat Oliver Zeter während seiner Zeit in Südafrika kennen und lieben gelernt. Mit großem Enthusiasmus widmete er sich der Rebsorte und zeigte wie man mit entsprechenden Maßnahmen im Weinberg und Keller die Stilistik beeinflussen kann. 2011 wurde er vom Feinschmecker für seine Bemühungen geadelt und sein Sauvignon Blanc zum besten Deutschlands gewählt. Zahlreiche andere Auszeichnungen folgten und gleichzeitig, von diesem positiven Feedback angetrieben, legte er noch einen Sauvignon Fumé, einen süßen Sauvignon und einen Sekt nach. Auch hier konnte er sich vor Auszeichnungen nicht retten und trieb das Ganze dann mit dem Sauvignon Steingebiss auf die „Qualitäts- und Terroirspitze“. Oliver Zeter gilt inzwischen als  der „Sauvignon Blanc“ Spezialist Deutschlands und dies absolut zurecht.

Man sollte Oliver Zeter nicht auf Sauvignon reduzieren           

Aber man kann Oliver Zeter nicht auf seinen Sauvignon Blanc reduzieren. Die weißen Burgundersorten und der Riesling sind ebenfalls hervorragende Vertreter  der Pfalz und stets elegant. Dazu kommen noch 2 limitierte und innovative Weine aus dem Versuchsanbau, der Viognier und der Chenin Blanc. Bei den Rotweinen bin ich ein großer Fan seines Spätburgunders (Pinot Noir), der mit dem Jahrgang 2012 einen unglaublichen Sprung vollzogen hat und zu den besten des Jahrgangs gehört. Der Syrah und die Cuvée Z spielen durchaus auf gehobenem internationalem Niveau und bieten, wie alle Zeter-Weine“, viel Trinkvergnügen für wenig Geld.

Olivers Angriff auf die Weltspitze

Inzwischen scheint Oliver Zeter die absolute Weltspitze angepeilt zu haben und meiner Meinung nach schafft er dies mit seinen 3 Spitzenweinen aus der Linie „Große Bären“. Bei allen 3 Weinen handelt es sich um spontanvergorene Weine, die mit großem Fingerspitzengefühl vinifiziert worden sind. Oliver Zeter gibt die Weine erst dann für den Verkauf frei, wenn Sie den Anfang der Trinkreife erreicht haben. Dies bedeutete aber nicht, dass die Weine über kein Lagerpotential verfügen, denn selbst die Weißweine können über Jahre hinweg reifen und sich entwickeln.

Spitzenwein hoch 3

Oliver erzeugt in der Spitzenlinie einen reinsortigen Sauvignon Blanc, welcher auf den Namen Baer hört. Dieser erblickte mit dem 2013er Jahrgang das Licht der Welt. Dazu kommt der Zafran, ein reinsortiger Viognier, welcher mit dem Jahrgang 2014 zum Erstenmal produziert wurde. Zu guter Letzt gibt es noch eine Bordeaux-Cuvée, der Zahir feierte mit dem Jahrgang 2012 seine Premiere.

Oliver Zeter – Baer – Sauvignon Blanc 2013

Oliver Zeter Baer Sauvignon BlancDie Trauben für den Baer Sauvignon Blanc stammen aus Hambacher-Lagen, welche von Buntsandsteinböden geprägt sind. Der Saft wurde, mit beträchtlicher Maischestandzeit, spontan vergoren. Anschließend wurde der Wein im Tonneaux und im Beton-Ei für rund 18 Monate ausgebaut. Der Baer zeigt sich mit einem wunderbaren Zug, einer knackigen und kühlen Art, die durch eine zupackende Eleganz und betörende Aromatik unterstützt wird. Seine komplexe und animierende Art erzeugt eine irrsinnige Spannung, welche mich fasziniert. Ganz groß! 96+ Punkte.

Oliver Zeter – Zafran – Viognier 2014

Oliver Zeter Zafran ViognierFür seinen Zafran Viogner wählte Oliver Zeter Trauben aus den wärmsten Hambacher Lagen, welche von den typischen Buntsandsteinböden geprägt sind. Hier konnten die Trauben ihr ganze Aromatik und Exotik entwickeln. Der Saft wurde zum Teil spontan auf der Maische vergoren und anschließend für 12 Monate im Tonneaux ausgebaut. Dieser wunderbar aromatische Viognier ist trotz seiner Fülle nicht schwerfällig, sondern überzeugt durch eine saftige Art und enorme Frische. Exotik trifft hier auf feinste Röstaromen und einen betörenden Schmelz. Ein hochkomplexer Wein mit enormer Finesse, einer packenden trockenen Art und Sex-Appeal. 94 Punkte.

Oliver Zeter – Zahir 2012

Oliver Zeter ZahirLange Zeit war die Cuvée X von Knipser für mich das Maß aller deutschen Bordeaux-Cuvées. Dies bleibt Sie in ihrer Stilitik auch weiterhin, denn Oliver Zeter verwendet zwar die gleichen Rebsorten, erzeugt aber einen ganz anderen Typus Wein. Die Hambacher Gewanne „Feuer“ ist als eine der wärmsten Lagen Hambachs bekannt und von Buntsandsteinböden geprägt. Also der ideale Standort um die spätreifenden französischen Rebsorten reif zu bekommen. Oliver baute die Cuvée aus Cabernet Franc, Merlot und etwas Cabernet Sauvignon getrennt voneinander, für rund 14 Monate, im Tonneaux aus. Anschließend wurde die Cuvée erstellt, welche dann noch ein weiteres Jahr in gebrauchten Fässern lag. Die Cuvée packt mich schon beim ersten schnuppern, denn ich weiß jetzt nicht so recht, bin ich im Bordelais, im Napa oder doch in der Pfalz. Der Zahir hat etwas von allem, er ist komplex, wunderbar saftig und verfügt über viel samtenes Tannin. Die wunderbare Frucht wird durch eine feine Holznote und Würze unterstützt, trotz seiner muskulösen Art ist der Wein in keinster Art und Weise plump, sondern bleibt immer hochelegant. 94+ Punkte.

Oliver Zeter Weine aus der Pfalz können Sie hier bestellen.

Fazit

Die „Großen Bären“ von Oliver Zeter begeistern mich durch und durch. Hier wird nicht versucht durch Kraft und Fülle zu überzeugen, sondern durch Eleganz und Finesse. Die drei Weine gehören zu den besten Weinen des Landes und sind jeden Cent wert. Aber wer nicht so viel Geld für Wein ausgeben möchte, der findet bei Oliver Zeter auch für deutlich weniger Geld tolle Weine, z.B. in der jungen, frechen und frischen Tapps-Linie.