Tempranillo – Die feurige Rebsorte des spanischen Rotweins

 

Tempranillo spanische Rebsorte
Tempranillo Trauben

Die Rebsorte Tempranillo ist die bedeutendste Spaniens. Zwar belegt sie mit rund 75.000 Hektar nur den 5. Rang im Hinblick auf die spanische Anbaufläche, jedoch werden aus ihr die hochwertigsten Weine des Landes produziert. Namen wie Pingus, Vega Sicilia, Pesquera und Amaren lassen die Herzen der Weintrinker höher schlagen.

Der Name Tempranillo (kleine Frühe) leitet sich von ihren Eigenschaften ab, die Beeren sind klein und etwas früher reif. Der Name variiert von Anbaugebiet zu Anbaugebiet: Tinto Fino, Tinto de Toro, Cencibel und in Portugal Tinta Roriz sind nur die wichtigsten Bezeichnungen.

In der Rioja werden die Weinberge von Tempranillo dominiert. Rund 50.000 Hektar sind damit bestockt. Die Gesamtrebfläche der Rioja beträgt momentan rund 61.000 Hektar, was uns den Stellenwert der Rebsorte verdeutlicht. Ganz traditionell wird die Rebsorte hier auch oft noch mit anderen Sorten vermählt, wie z.B. Garnacha. Aber generell dominiert die Rebsorte die Cuvées der Weine mit 70 Prozent Anteil und mehr.

Reinsortige Tempranillo Weine aus der Rioja sind häufig von Brombeer-, Erdbeer-, Pflaumen- und Heidelbeeraromen geprägt. Wenn Holz im Spiel war wird dies oft noch durch Gewürznelken, Rauchfleisch, Zimt, Tabak und Kakao ergänzt. Am Gaumen zeichnet die Tempranillo Weine  eine milde Säure und weiche Gerbstoffe aus.

Bio Wein bestellen oder Weine aus biologischem Anbau kaufen

BioWein
Bio Wein

Links, rechts, vorne, hinten, überall Bio!

Bio-Produkte haben Konjunktur. Gerade in Deutschland kommt man selbst in Discountern nicht an einem großen Angebot an Produkten aus ökologischer Landwirtschaft vorbei.

Dieser Umstand verwundert auch nicht, da Deutschland mit Abstand das Land mit der größten Nachfrage an „Bio-Produkten“ ist. Mit rund 10 Prozent des Weltumsatzes nimmt es eine Spitzenposition ein. Der Import an Bio-Lebensmittel hat sich in den letzten 3 Jahren mehr als verdreifacht und wächst weiterhin.

Für diese „Bio-Produkte“ gibt es viele Namen: Ökologische Landwirtschaft, biologische Landwirtschaft, Ökolandbau oder biologisch-dynamischer Anbau. Beim Bio Wein sieht es etwas differenzierter aus. Hier heißt es: Weine aus Trauben aus ökologischem Anbau?

Wieso bezieht sich diese Definition nur auf den Anbau der Trauben ? Ganz einfach da es nur in einigen Verbänden auch klare Vorschriften für den Ausbau der Weine gibt.

Die EU-Verordnung definiert Bio nur mit folgenden Richtlinien: Verzicht auf chemisch, synthetische Spritzmittel, auf Unkrautvernichtungsmittel und Einsatz von organischem Dünger.

Natürlich ist man nicht sofort „Bio“, sondern es gibt auch eine sogenannte „Umstellungszeit“. Nachdem sich ein Betrieb 3 Jahre an die obigen Richtlinien gehalten hat darf er sich als „Bio-Betrieb“ bezeichnen, nach einem Jahr darf er nur auf „in Umstellung“ verweisen.

Doch was ist das EU-Biosiegel wirklich wert? Zahlreiche Skandale haben das Vertrauen in dieses Siegel bei aufgeklärten Verbrauchern ins Wanken gebracht. Aus Italien wurden z.B. letztes Jahr rund 700.000 Tonnen aus konventionellem Anbau als „Bio-Produkte“ auf den Markt gebracht.

Ich persönlich vertraue eher auf nationale oder internationale Verbände, welche gerade beim Bio Wein auch den Ausbau reglementieren. In Deutschland sind EcoVin, Demeter, Bioland und Naturland meine Favoriten, wobei Demeter auch nahezu perfekt international organisiert ist.

Demeter ist für mich auch mit Abstand der vertrauenswürdigste Verband. Hier wird nach der anthroposophischen Lehre zertifiziert und streng kontrolliert. Dies geht zurück auf die Lehre von Rudolf Steiner (1861 – 1925). Hier spielt neben der Dynamisierung des Bodens auch die Verbindung zwischen Erde und Kosmos eine Rolle.

„Bio-Weine“ hatten in der Vergangenheit ein schlechtes Image, dies hat sich in den letzten Jahren aber zu Recht geändert. Heute arbeiten viele Betriebe nach diesen Richtlinien, ohne sich kontrollieren zu lassen, bzw. ohne sich einem Verband anzuschließen. Einige der teuersten Weine der Welt werden nach diesen Grundregeln produziert. Eines der populärsten Weingüter ist die Domaine Romanée-Conti.

Sind Bioweine jetzt wirklich besser als Weine aus konventionellem Anbau? Dies muss jeder für sich entscheiden, aber für die Umwelt sind sie sicherlich besser. Sie möchten gerne Bio Wein bestellen ? Am Besten im Internet beim Weinversand Ihres Vertrauens. Dann wählen Sie am Besten einen Weinversender, der ebenfalls Bio zertifiziert ist. genuss7.de ist ein Bio zertifizierter Weinhandel, der außerdem sehr schnell liefert. Mehr braucht man nicht um schnell ein paar Weine ausprobieren zu können.

Bio-Rotweine bei genuss7.de

Bio-Weißweine bei genuss7.de

Bio-Rosé Weine bei genuss7.de

Waipara Hills Sauvignon Blanc 2010 – Neuseeland / Marlborough – Weißwein

Waipara Hills Sauvignon Blanc
Waipara Hills Sauvignon Blanc

Momentan gibt es wohl kaum eine weiße Rebsorte, die mehr im Trend liegt als Sauvignon Blanc. Die Weine sind frisch, knackig und extrem aromatisch. Eigentlich stammt diese Rebsorte aus dem Bordeaux und in vielen weißen Bordeaux-Weinen ist sie ein fester Bestandteil. Von der Loire kennt man diese Rebsorte reinsortig als Sancerre oder als Pouilly Fumé. In den 80er Jahren waren diese Weine sehr beliebt, durch den damaligen Chardonnay Trend gerieten sie aber eher in die zweite Reihe. So kam es, das Sauvignon Blanc damals völlig out war und die weltweiten Rebflächen mit diesen Trauben stagnierten oder abnahmen. Nur Neuseeland stemmte sich gegen diesen Trend. Hier erkannte man das enorme Potenzial dieser Rebsorte. Mehr noch, die Neuseeländer fanden Ihren eigenen Sauvignon Blanc Stil und zwar mit exotischer, grüner Aromatik und sehr üppig. In den 90er Jahren sorgten diese Weine dann für Furore unter den Weißwein-Liebhabern. Vor allem Weine wie der Cloudy Bay, der Saint Clair und der Waipara Hills kamen bei den Weinfreunden sehr gut an. Die Trauben für den Waipara Hills Sauvignon Blancstammen aus dem

Tal, das liegt im  Anbaugebiet von Marlborough in Neuseeland. Diese Weinbauregion hat sich wegen seiner anhaltenden überwältigenden Qualität seiner Sauvignon Blanc Weine einen sehr guten Ruf erworben. Früher galt diese Region als zu kalt für den Weinanbau. Und das obwohl das Wairau Tal die längste dauer an Sonnenschein aller Weinbaugebiete Neuseelands aufweist. Der Grund dafür ist, das nachts kalte Pazifikluft von der Cloudy Bay ins Tal fließt und die Temperaturen extrem herunter kühlt. Aber gerade diese klimatischen Verhältnisse sind ideal für einen guten Sauvignon Blanc. So wird er frisch, knackig, mit intensiven Aromen. Der Waipara Hills Sauvignon Blanc wurde temperaturkontrolliert im Edelstahltank ausgebaut. Er zeigt eine üppige Nase von Stachelbeeren, Cassis, Limetten, Pfirsich, Melone, Kiwi, Brennesseln, grüner Paprika und Holunder. Im Mund hat dieser Wein eine konzentrierte Frische, er ist aromatisch, hat viel Frucht, ist sehr feinwürzig, saftig, mit einer beachtlichen Spannung durch sein tolles Spiel, mit einem betörendem Charme und natürlich enorm lange nachallend. Dieser Wein erhielt Gold von Mundus Vini 2011 für den Jahrgang 2010 und Gold von Mundus Vini 2010 für den Jahrgang 2009. Bei der New Zealand International Wine Show 2010 erhielt er ebenfalls Gold und bei der Liquorland Int. Wine Company erhielt der Jahrgang 2009 auch Gold. Probieren auch Sie den tollen Waipara Hills Sauvignon Blanc 2010, es lohnt sich !